Sonntag, 25. August 2013

Mein Wochenende - eine EpochenRundreise

Da jetzt wirklich absolut alles für die Uni erledigt ist, habe ich einen ganzen Monat lang frei (bevor die Einschreibungen fürs Wintersemester beginnen). Als Archäologiestudentin und Hobbyschneiderin kommt dann folgendes Wochenende zustande (aus Spaß an der Freude heute mal mehrfarbig):

Freitag, 23.8.
Stoff bedrucken für den 1770er Caraco (Bericht folgt. Irgendwann.)
Nähen: Empire Kurzmieder (Schnittmuster NP400) (Bericht folgt. Irgendwann.)
dabei im TV: "Human Journey - Wie der Mensch die Welt eroberte" Eine wunderbare Doku über Besiedlungswege und -zeiträume. Spannend, ohne kommerziell zu wirken, wirklich lehrreich, liebevoll gestaltet und sehr zu empfehlen! (Und, ernsthaft, ich habe mittlerweile VIELE Dokus über die Steinzeit gesehen - ganz gute und ganz üble. Ich weiß, was ich wie bewerte.)

Samstag, 24.8.
Am Computer mit meinem Bruder: Minecraft. Was bauen? Mittelalterstadt.
Nähen: Empire Kurzmieder (jetzt muss ich noch Änderungen machen und Schrägband kaufen)

Sonntag, 25.8.
Brandenburg an der Havel, Archäologisches Landesmuseum Brandenburg: Archäotechnica
Von dieser Veranstaltung erfuhr ich über den Newsletter der Zeitschrift AiD (Archäologie in Deutschland). Diesjähriges Thema: Textilhandwerk und Bekleidung im Wandel der Jahrtausende.
mehr Fotos will ich hier aus rechtlichen Gründen (oder so) nicht zeigen. Viel mehr hab ich auch nicht :D

Womit kann man sein Wochenende bitte besser verbringen? Es war ein bisschen wie ein Mittelaltermarkt. Überall Stände und Menschen in historischer Gewandung, sehr cool. Doch es wurden sehr viele Zeitepochen abgedeckt, vom Neolithikum bis in die Neuzeit. Die (Freizeit-)Historiker zeigten Techniken der Textilherstellung, zum Beispiel Flachs spinnen, Brettchenweben, und Nadelbinden, aber auch Schuhherstellung aus Leder, die Herstellung neolithischer Muschelpailletten und Färben mit Pflanzen. Die Atmosphäre war sehr angenehm, alle waren freundlich und haben gerne Fragen beantwortet. Essen und Trinken gab es auch zu kaufen (allerdings modern ;-) ) 
Von den angebotenen Veranstaltungen habe ich den Vortrag über Faserverarbeitung gehört (nicht das, was ich erwartet hatte, aber ein schöner Einblick in die Problematik von Kleidungskonstruktionen aus Zeiten mit nur minimalistischen Überresten) und mir die römisch-germanische Modenschau angesehen (super! Unterhaltsam, lehrreich, fundiert... super!).
Von der Dauerausstellung des Museums habe ich mir nur das Erdgeschoss, die Steinzeit, angesehen, und meine im letzten Semester erworbenen Kentnisse über das Neolithikum geprüft (Fazit: ich bin gut). Das Museum macht einen echt guten Eindruck und ist, auch ohne besondere Aktionen, einen Besuch wert!


Morgen besuche ich Freunde in Hannover. UND das Landesmuseum Hannover, die haben da eine interessant klingende Sonderausstellung... xD

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen