Samstag, 29. Juni 2013

Historical Sew Fortnightly #15: White. Chemise


Heyho! I always wanted to participate in The Dreamstress' "Historical Sew Fortnightly" challenge. This comes, like, one month too early but I don't care :) I mean, it's just for fun and inofficial, so...

Finally a new chemise! Originally planned to perfectily fit #11: Squares, Rectangles and Triangles. But, oh, I had so little time!


English: 
The Challenge: #15: Colour Challenge White - due July 29.  White has carried many connotations as a colour, from defining culture and social boundaries, to denoting status, to implying purity, or simply cleanliness.  For this challenge ‘white’ is defined as anything in the white family – from brightest white, through to ivory and cream and all the shades between. Whether you make a simple chemise or an elaborate ballgown, your item should be predominantly white, though it may have touches of other colours.

Fabric: Batiste (sooo soft! <3 I'm in love with this super comfortable cotton fabric. And, compared to that kinda detested Polyester taffeta, it is a pleasure to sew it!)

Pattern: http://marquise.de/en/1700/howto/frauen/18chemise.shtml

Year: mid to late 18th century

Notions: for it's sewn, some thread, right?

How historically accurate is it? I think it's quite accurate. At least the pattern seems to be.

First worn: ?!

Hours to complete: I could have worked a lot more time-effective if the TV didn't show such good movies (anyone watched "Parade's End"? Gorgeous 1910s costumes! And a good movie as well.) PLUS I forced myself to write a thesis 'bout sandstone for university. However, I started sewing on Friday and finished it on Sunday.

Total cost: >10€



German and French after the cut. (Yes, French! Bad French.)
Deutsch und Französisch folgen. Französisch auch nur, damit ich sagen kann: ich habe etwas für die Uni getan! :D

Dienstag, 18. Juni 2013

Schokolade im 18. Jahrhundert

Zugegeben, Schokolade bei diesen Temperaturen (27°C+)... unpraktisch (ich habe es getestet. Sie schmilzt selbst im nie der Sonne ausgesetzten Schokoladenschrank). Egal, im 18. Jahrhundert gab es sowieso nur Trinkschokolade. Und dieser sprach man auch eine besondere Bedeutung zu.

Die folgenden Bilder habe ich in Cornwall im "Eden Project" (sowas wie eine riesige Gartenanlage mit Pflanzen aus aller Welt) im Tropenhaus gemacht. In Bildern wurde dort die Geschichte der Schokolade dargestellt. Hier für das 18. Jh.:
(gerade gefunden: HIER, auf Englisch und gekürzt, die ganze süße Geschichte der Schokolade :) )

Schokolade als Aphrodisiakum. Unschwer an den Bildern zu erkennen ;-)

:o
Ich finde diese Bilder einfach zu lustig :D Man sollte sie nicht zu ernst nehmen. Trotzdem frage ich mich immer noch, ob sie für Kinder geeignet sind, besonders das letzte Bild vom Marquis de Sade...?

Ach übrigens, hier ist ein schöner Artikel von Susan, auf Englisch, über Schokolade im 18. Jh. (erwähnt auch den Marquis)!

Montag, 3. Juni 2013

Hochwasser in Leipzig



Jaja, schon wieder Regen? FALSCH! Noch immer Regen! Und Katastrophenalarm in großen Teilen Sachsens. Tja, ich im 8. Stock meines Studentenwohnheims bin erstmal relativ sicher vor Überschwemmungen. Und wenn ich aus dem Fenster sehe... mein Auto steht auch noch friedlich da. Ich gehe nicht davon aus, dass es in den nächsten Tagen zum Amphibienfahrzeug wird, aber wenn doch, veröffentliche ich Bilder :D


Eine wunderschöne Woche an alle, vielen Dank an die Bundeswehr und alle Freiwilligen, die Sandsäcke stapeln und Wohngebiete evakuieren, und auch an diejenigen, die Notunterkünfte bereitstellen! Und falls es zum äußersten kommt, schwimmen ist nicht schwer: Armzug, Beinschlag, Armzug, Beinschlag, Armzug, ...