Dienstag, 8. Mai 2012

Die Drei von der Tankstelle (Film, 1930)

[Video gesperrt - nach wie vor befinde ich mich mit meiner Meinung über den Urheberrechts-Schutz in keiner klaren Position]

Titel: Die Drei von der Tankstelle
Genre: Operette (Liebeskomödie)
Jahr: 1930
Regie: Wilhelm Thiele
Musik: Werner Richard Heymann
Länge: 99 Minuten
FSK: --
Schlagworte: Freundschaft, Liebe, drei Männer und eine Frau, Musik

Zusammenfassung: Die Freunde Willy (Willy Fritsch), Kurt (Oskar Karlweis) und Hans (Heinz Rühmann, bekannt aus "Die Feuerzangenbowle", 1944) sind pleite und machen eine Tankstelle auf, um an Geld zu kommen. Sie teilen sich die Arbeit schichtweise. Jedes Mal, wenn die wohlhabende Lilian (Lilian Harvey) zur Tankstelle kommt, hat ein anderer Dienst. So kommt es, dass sich alle drei in sie verlieben, sich untereinander aber nichts erzählen. Lilian liebt jedoch nur Willy. Um reinen Tisch zu machen, bittet sie alle zur gleichen Zeit ins selbe Lokal. Dort wird dann klar, dass die drei Männer dieselbe Frau haben wollten. Sie sind beleidigt und wenden sich von ihr ab. Letztendlich bleiben sie aber doch Freunde und das Trio bekommt die Chefposten der neu gegründeten Tankstellengesellschaft zugesprochen. Als neue Sekretärin meldet sich - Überraschung - Lilian. Willy kann ihr noch immer nicht verzeihen. Er will sofort gehen und diktiert ihr seine Kündigung. Lilian schreibt jedoch etwas ganz anderes auf, als er diktiert. Im Glauben, seine Kündigung zu unterschreiben, unterschreibt Willy einen Ehevertrag mit Lilian. Erst empört, ist er schließlich einverstanden, alle sind glücklich, Ende gut, alles gut.

Meine Meinung: Ich hatte wenig von dem Film erwartet und meine Erwartungen wurden bestätigt. Es ist ein unterhaltsamer Film mit lustigen Musikeinlagen (die Lieder sind wirklich eingängig, Ohrwurmgefahr!). Die Handlung ist nicht kompliziert, Nebenhandlungen gibt es so gut wie keine.

Fazit: Ein Film, der durch seine Musik als Vorläufer des Musicals zum Klassiker wurde. Seichte Unterhaltung für anspruchslose Zuschauer, die nichts gegen die Überdrehtheit alter Filme oder Heinz Rühmanns haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen