Dienstag, 28. Februar 2012

Das schießt den Vogel ab! - Kleine Katapult Kunde

Wie sieht ein Katapult aus? Diese Frage stellt man sich wahrscheinlich nicht so oft wie "Was ziehe ich heute an?", aber doch spätestens dann, wenn man dem Männchen in seiner Bleistiftskizze ein Katapult zeichnen möchte, damit es die gegnerische Festung besiegen kann.
Wie funktioniert ein Katapult? Seil, Feder, Spannkraft, Gewichte, Magie?

Wikipedia sagt uns:
"Katapult (altgriech. καταπέλτης katapeltes; κατα kata „gegen“ und παλλειν pallein „schleudern“), auch Wurfmaschine, bezeichnet eine große, nicht tragbare Fernwaffe, welche Geschosse mittels mechanischer Energie aus dem ruhenden Zustand stark beschleunigt."
Sehr allgemein gehalten.

Kurz: der Begriff ist sehr umfassend, es gibt verschiedene Arten von Katapulten.



Zugkraft

Recht bekannt ist der Tribok aus dem Mittelalter. (Auch Trebuchet oder Blide genannt)

Eigentlich ist das Modell selbsterklärend.
Der Tribok funktioniert durch Hebelwirkung. An der dicken Seite des Holzarms hängt ein schweres Gewicht, an der dünnen das Wurfgeschoss. Über das, nennen wir es mal Hamsterradprinzip wird das Ende mit dem Wurfgeschoss nach unten gezogen, das Gewicht geht nach oben. Ist der Tribok weit genug gespannt, wird der Wurfarm in seiner Position fixiert und das "Aufzieh"-Seil gelöst. Sobald der Auslöser aktiviert wird, saust das Gewicht nach unten (Schwerkraft uns so) und das Wurfgeschoss wird aufgrund des Hebelarmprinzips extrem weit geschleudert (300 Meter und weiter).


Sehr ähnlich funktioniert diese (kleinere) Katapultform (ohne Hamsterrad).










Federkraft


Biegefeder: Die Feder wird gespannt (zum Beispiel über Seile und Kurbeln; rechtes Bild), losgelassen und beim Zurückschnellen in die ursprüngliche Form wird das Wurfgeschoss abgeschossen.










Diese Methode ist überaus variantenreich, aber ihr Grundprinzip ist einfach zu verstehen, daher ist diese Katapultform auch bei vielen bekannt. Viele Spielzeugmodelle funktionieren nach dem Prinzip der biegsamen Blattfeder.

Torsionsgeschütz: Es gibt einarmige Torsionsgeschütze (Onager) und zweiarmige (Balliste).


Ein Onager schießt Steine oder andere Geschosskugeln.
Was der Unterschied zu den oben beschriebenen Blattfederkatapulten ist, wird mir nicht klar. Vielleicht sind die Modelle von oben ja auch Onager? Ich weiß es nicht.

Die Balliste funktioniert wie eine riesige Armbrust. Pfeile werden eingelegt, die Feder gespannt, und nach dem Auslösen werden die Pfeile weggestoßen.















Hinweise:
Fast alle Bilder sind von Wikipedia, wie auch die meisten Fachbegriffe. Alle Informationen und Angaben sind ohne Gewähr, ich verbürge mich nicht für die Richtigkeit meiner Darstellung.
Katapulte sind Waffen und kein Kinderspielzeug. Man kann damit Menschen (und Tiere) verletzen. Bitte nicht auf Lebewesen (auch nicht auf Vögel) zielen und schießen!

1 Kommentar:

  1. Soll ich jetzt amüsiert, pikiert oder der Bildung halber erfreut sein?
    Erstere Version eines Katapults habe ich heute übrigens auch gemeint. Diese Biegefederteile überzeugen mich nicht, denn ersteres ist ein Bild und zweiteres doch sicher eine Miniatur. Ich denke immernoch, dass das nur bis zu einer gewissen Größe hinhaut. Trotzdem interessant, wie meine Kunsteinlagen deinen Blog beeinflussen ^^
    Und übrigens kenne ich kaum Spielzeugkatapulte nach Biegefederprinzip. Die, die ich kenne, sind mit eingefügtem Gummiband aber festem Abschussmodul. Das einzige brauchbare Biegefedermodell erscheint mir das Lineal über der Tischkante. Bis morgen übrigens xD

    AntwortenLöschen